1. Original Golf I IG e.V. 1. Original Golf I IG e.V.
Home  |   Impressum / Datenschutz  |   Kontakt  |   Administration  
  Über die IG
Informationen
Treffen
Ur-Golf-Kurier
Vorteile für Mitglieder
Mitglied werden
  Über den Golf I
Wissenswertes
Geschichte
Literatur
Modellpflege
Häufig gestellte Fragen
  Galerien
Gölfe in aller Welt
Treffen & Ausfahrten
Mitgliederfahrzeuge
Prospekte
Leichen und Untote
  Marktplatz
Fahrzeuge - Angebote lesen
Teile - Angebote lesen
Gesuche lesen
eBay-Auktionen lesen
Anzeige aufgeben
  Service
Golf I-Kartei
Golf I-Forum
Termine
Kontakt
Links
  Mitgliederbereich
Login
Suche

Navigation: Themenübersicht • Neues Thema • Suche • Anmelden • Bilder, Links & Smileys
(Öldruck-) Geber für Zusatzinstrumente
geschrieben von: Stefan K. (IP bekannt)
Datum: 28.02.17 20:54

N´Abend,
ich habe hier zwei Öldruckgeber für diese kleinen Zusatzinstrumente, welche oft in der Mittelkonsole verbaut waren und würde gerne wissen, welcher Geber zu welchen Instrumenten passt.
Es handelt sich um diese runden "Dosen", ca 4cm im Durchmesser, welche einen einpoligen Anschluß per Rändelmutter für das Geberkabel haben.
Die Aufschriften lauten wie folgt:
Nummer 1: " Moto-Meter, 0-5 Bar, 5.83, 75.02.1001"
Nummer 2: " 0-10 Bar, 8.84" (keine Herstellerbez. auffindbar)

Als Instrument habe ich das mit der folgenden Bezeichnung:
"VDO 350.271/31/7 12V 5.80 " (Anzeigebereich 0-10 Bar)
Es drängt sich natürlich die Vermutung auf, das zu dem 0-10er Manometer auch der 0-10er Geber gehört.
Nur: passt das VDO Anzeigegerät zum Geber des unbekannten Herstellers? Und kann der 0-5Bar Geber überhaupt für einen Golf sein? Mein Saug-Diesel erreicht speziell im kalten Zustand deutlich höhere Öldruckwerte.

Wer kennt sich aus?

Grüße, Stefan.

Re: (Öldruck-) Geber für Zusatzinstrumente
geschrieben von: Frank Weiß (IP bekannt)
Datum: 28.02.17 22:04

Hallo,
grundsätzlich gilt, dass der Wertebereich des Gebers und des Instrumentes übereinstimmen müssen, im Prinzip gilt das auch für den Bezug auf den Hersteller. Denn niemand kennt die "Geber - Kurven / Kennlinien". Wenn hinterher totaler Müll angezeigt wird, dann kann man es auch sein lassen.
Ideal sind Geber mit Warnkontakt, so dass die serienmäßige Öldruck - LED auch noch angesteuert werden kann.
Die 5 - Bar Geber / Instrumente (habe ich bei mir drin), zeigen dann bei höherem Druck maximal 5 bar an. Im Normalfall wird der Öldruck durch das Druckregelventil der Ölpumpe auf 7 bar begrenzt. Beim reinen Tassenstößelmotor ist noch höherer Öldruck nicht so kritisch, aber bei Hydros werden diese zu weit auseinandergedrückt, was zu leicht undichten Ventilen (= Kompressionsverlust) bis im Extremfall zum Aufsetzen der Ventile auf den Kolbenboden führen KANN (je nach Motorauslegung). Im Prinzip eine "zu dicke Einstellscheibe" gewählt, wenn man es auf die rein machanischen Stößel bezieht.
Zu hoher Öldruck KANN auch dazu führen, dass es den Dichtring des Ölfilters zum Flansch heraus drückt oder die Ölfilterflanschdichtung zum Motorblock hin "undicht" wird. Klemmende Druckbegrenzungsventile an den Öldruckpumpen kommen immer wieder mal vor, bzw. umgekehrt, dass sie nicht mehr korrekt schließen (Öldruck besonders warm zu niedrig).

Kurz: Besorge Dir zu Deinem Instrument den passenden Geber oder kaufe beides neu vom selben Hersteller, das Zeug von VDO gibt es noch neu im Zubehör.

Tschüss Frank

_______________________________________________________________
seit Mai 2009: Golf GTI Sondermodell W65 (9.83), wartet noch auf bessere Zeiten, derzeit im Tiefschlaf
seit April 2004: Golf 2 Fire und Ice (1.91), Alltagsfahrzeug im Winterhalbjahr
seit März 1997: Golf LX W67 (8.83), etwas individualisiert, Alltagsfahrzeug im Sommerhalbjahr
1995 - 1998: Golf 1 CL (9.82)
4x DDR - Wohnzeltanhänger Camptourist 6-1 de Luxe (7.77 / 7.78 / 8.78 / 10.78), restauriert bzw. sehr gut erhaltener Originalzustand

Re: (Öldruck-) Geber für Zusatzinstrumente
geschrieben von: Stefan K. (IP bekannt)
Datum: 28.02.17 22:35

Hallo Frank,
danke für deine ausführliche Antwort :-).
Mit normalem, gedämpften Manometer gemessen, hat der Saugdiesel bei kaltem Öl ca 6,5 Bar. Warm mit 80 Grad sind es bei LLDZ immer noch 2-2,5 Bar. Liegt wahrscheinlich auch daran, das ich die originale Ölpumpe bei km-Stand 350tsd mal gegen eine neue vom TD ausgewechselt habe.
Umgekehrt braucht mein 2er TD beim morgendlichen Kaltstart bis zu 4 Sekunden, bis nach dem Anlassen die Öldrucklampe ausgeht. Wäre interessant zu wissen, was diese originale Ölpumpe noch für Druckwerte bringt.

Ich werde mal versuchen, den 10 bar-Geber mittels Druckluftanlage (auf Arbeit) zu prüfen, mal schauen, was er anzeigt, wenn ich in 1 bar Schritten bis auf 7,5 Bar gehe (mehr schafft die Hausanlage nicht). Ist zwar dann nicht mit Öl, aber ungefähr hinkommen sollten die Werte schon.

Der 2er steht leider seit dem WE (noch) still, da nach erfolgreichem Tausch von Kupplung, KW-Dichtflansch, Ölwannendichtung, sowie Getriebewechsel (das originale 4T war nach 355tsd am Ende, Diff-Lager mit massig Höhen und Seitenspiel, gepaart mit immensem Ölverlust....) noch in der Garage das Kühwasserrohr zur Heizung ebenfalls seinen Geist aufgegeben hat (60 Euro, bei CP... 5 Tage Lieferzeit, arrrrghhh!).
Wenn er wieder fährt, baue ich einen Doppelflansch für Öldruckschalter und Geber, dann werden wir sehen, was Sache ist. (hat auch noch den ersten Lader drin, bisher nur 0,2l Ölverbrauch zwischen den Wechseln).

Grüße, Stefan.

Re: (Öldruck-) Geber für Zusatzinstrumente
geschrieben von: Christian R (IP bekannt)
Datum: 01.03.17 18:18

Hallo Stefan,

die VDO-Geber bis 10bar mit 10x1-Gewinde gibt es mit 4 verschiedenen Werten für den (originalen) Warnkontakt. Die Werte sind
0,5, 0,75, 0,9 und 2,0 bar.

Im ganz frühen Passat TS gab es die Instrumente bis 5 bar, weshalb ClassicParts die noch im Programm hat. Aktuell gibt es dort auch das Instrument bis 10bar mit neonrotem Zeiger unter 321 919 551 A.

Gruß
Christian

Re: (Öldruck-) Geber für Zusatzinstrumente
geschrieben von: Stefan K. (IP bekannt)
Datum: 05.03.17 10:10

Hallo Christian,
du meinst aber wohl die Öldruckgeber mit den verschiedenfarbigen Isolierungen am Steckanschluß?

Ich meinte die Öldruckgeber für die Zusatzinstrumente, welche keinen Flachsteckanschluß, sondern eine Rändelmutter haben.
Oder reden wir aneinander vorbei?

Kannst du mir per email ein Bild schicken, von der Sorte Geber, die du meinst?

Das 10 Bar Instrument sitzt nun bereits im 60-PS, beim Einschalten der Zündung geht der Zeiger auf Vollausschlag, da die Geberleitung noch nicht angeschlossen ist. Hält man sie an Masse, geht der Zeiger auf "Null". Also: je höher der Öldruck, desto höher der Geber-Widerstand.

Gruß, Stefan.

Re: (Öldruck-) Geber für Zusatzinstrumente
geschrieben von: Sebastian Heiss (IP bekannt)
Datum: 05.03.17 12:38

Moin Stefan,

Christian meinte genau die Öldruckgeber, von denen du auch schreibst. Er meint genau genommen die mit 2 Anschlüssen: einmal den für das Anzeigeinstrument ("G") und dann denjenigen für einen serienmäßigen Warnkontakt-Anschluß ("WK"), womit der werksmäßige Geber ersetzt werden kann. Und da gibt es eben verschiedene Werte, je nach Bedarf beim Fahrzeug.

Außerdem gibt es noch Geber nur für das Zusatzinstrument ohne zweiten Anschluß für den serienmäßigen Warnkontakt, die haben dann nur einen Anschluß ("G").


Gruß Sebastian

_______________________________________________________________
1985-heute Jetta C Diesel (JK) 09/83 alpinweiß (Alltagsfahrzeug - außer bei Salz)
2005-2015 Golf GTI Trophy (JJ) 09/83 heliosblau-met.
1982-1988 Golf GTI (EG) 11/80 schwarz
1976-1982 Golf GLS (FP) 09/76 riadgelb

Re: (Öldruck-) Geber für Zusatzinstrumente
geschrieben von: Stefan K. (IP bekannt)
Datum: 05.03.17 18:39

Hallo Sebastian,
das mit dem zweiten Pol als Warnkontakt für´s Kombiinstrument war mir bekannt, aber ich war mir eben nicht ganz sicher, welche Christian gemeint hat, darum die Nachfrage.

Die von mir oben genannten Geber und Anzeigeinstrumente lagen schon lange auf dem Dachboden und ich habe mir eben gedacht, die bau ich in die (sonst serienmäßig mit Deckeln verschlossenen) Löcher in der großen Mittelkonsole, die bei einem Formel E eben dazugehört. Wegen dem fehlenden Warnkontakt habe ich als Lösung einen Adapter, der den originalen Öldruckschalter mit aufnimmt. Denn der Mex-beige 60-PS aus dem anderen Beitrag ist außenrum schon auf Formel E gemacht, dann muß es auch innen stimmen. Ich muß dann zwar den DZM wieder ausbauen und das KI von einem Formel E Jetta einbauen, das ich vor Jahren gerettet habe, aber was soll´s?
Bin nur gespannt, ob ich den Zeiger und den Pfeil zur Mitarbeit bewegen kann, das Getriebe stammt original aus einem Polo Formel E, hat also den benötigten Schalter.

Alles eingetragen, wohlgemerkt, und fährt sich, wenn er denn läuft, sehr gut, macht richtig Laune und ist bei 100 auf der Landstraße auch nicht zu laut, Verbrauch über 3000 km durchschnittlich 7,2-7,6 Liter. Geht doch, oder?
Grüße nach Hamburg,
Stefan.



Navigation: Themenübersicht • Suche • Anmelden • Bilder, Links & Smileys
In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Benutzer schreiben.
This board is powered by Phorum.